offizieller Partner von 23 Banken

Ihr Ratgeber

Kredit für Geringverdiener

 

Einen speziellen Kredit für Geringverdiener gibt es nicht, obwohl man annehmen könnte, dass Geringverdiener Kredite bräuchten, bei denen die Zinsen entsprechend niedrig sind, weil sie sich aufgrund ihres geringen Einkommens ohnehin keine hohen Raten leisten können. Im Gegenteil, leider ist es gerade andersherum. Wenn Geringverdiener einen Kredit beantragen, müssen sie meist große Hürden nehmen, ehe sie eine Bank finden, die bereit ist, trotz des höheren Risikos Kredit für Geringverdiener zu vergeben. Bei Angeboten mit bonitätsabhängigen Zinsen sind das dann in der Regel die deutlich schlechteren Konditionen, zu denen Geringverdienern Kredit angeboten wird.

Ratenkredit mit Festzins für Geringverdiener

Für Geringverdiener lohnt es eigentlich kaum, einen Kredit mit scheinbar niedrigen bonitätsabhängigen Zinsen zu beantragen. Sie fahren in der Regel günstiger, wenn sie auf Angebote für einen Ratenkredit mit Festzins ausweichen, weil hier der Zinssatz nur vom Kreditbetrag und der Laufzeit, aber nicht von der persönlichen Bonität, die sich auch über das Einkommen widerspiegelt, beeinflusst wird.

Geringverdiener bekommen oft Probleme, wenn sie Kredit beantragen

Menschen mit geringem Einkommen haben es grundsätzlich schwieriger, von Banken einen Kredit zu bekommen. Oft ist das Einkommen gerade über der Pfändungsfreigrenze, manchmal sogar darunter, sodass die Banken den Kredit dann noch zusätzlich absichern wollen. Nicht selten werden Kredite für Geringverdiener nur genehmigt, wenn der Kunde einen zusätzlichen Bürgen mit in den Vertrag aufnimmt.

Wie definiert sich ein Geringverdiener

Alle Personen, die trotz einer Festanstellung oder einer regelmäßigen Arbeit in Vollzeit kaum so viel verdienen, dass sie damit ihren Lebensunterhalt bestreiten können oder gar noch mit Hartz IV Leistungen aufstocken müssen, gehören zu den Geringverdienern. Das heißt, es sind Menschen, die knapp 1.000 Euro im Monat verdienen. So hat auch das DIW – das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung – erst im Jahr 2009 die Grenze für Geringverdiener bei 2.070 Euro gesetzt.