offizieller Partner von 23 Banken

Ihr Ratgeber

Die Restschuldversicherung als Kostentreiber

 

Wer schon einmal einen Kredit aufgenommen hat, ist mit der Problematik der Restschuldversicherung sicher vertraut. Banken verkaufen die sogenannte RSV gern im Zusammenhang mit Konsumentenkrediten, um noch eine weitere Sicherheit zu bekommen, aber auch weil sie damit gutes Geld verdienen. Dabei ist die Restschuldversicherung als Kostentreiber zu sehen, denn sie verteuert einen Kredit deutlich. Kreditnehmer, die nicht aufpassen, was sie unterschreiben, unterzeichnen oft einen Kreditvertrag mit Restschuldversicherung, weil die ihnen regelrecht untergeschoben wird. Einige Banken gehen so weit, dass sie die Genehmigung eines Kredits vom Abschluss einer Restschuldversicherung abhängig machen.

Das Problem der Kosten für die Restschuldversicherung

Die Kosten für die Restschuldversicherung werden nicht im effektiven Jahreszins ausgewiesen, sodass Verbraucher keine Möglichkeit haben, verschiedene Angebote anhand des Effektivzinses zu vergleichen. Am deutlichsten sichtbar wird diese Tatsache bei den sogenannten Null-Prozent-Finanzierungen, die weder Zinsen noch Gebühren kosten. Wird hier dann die Restschuldversicherung als Kostentreiber abgeschlossen, kann es sein, dass der Kreditnehmer plötzlich nicht mehr nur den Kaufpreis zahlt, sondern mehr als 1.000 Euro für eine Versicherung, deren Nutzen fraglich ist.

Was leistet die Restschuldversicherung

Die Restschuldversicherung ist eine Art Risikolebensversicherung mit der sich Kreditnehmer gegen Eventualitäten des Lebens absichern können. Sie zahlt bei plötzlichem Todesfall des Kreditnehmers, bei längerer Krankheit oder bei Arbeitslosigkeit. Je nachdem in welchem Umfang sie abgeschlossen wurde. Der Abschluss erfolgt zudem ohne Gesundheitsprüfung. Allerdings gibt es eine Reihe von Ausschlussmöglichkeiten, die letztlich dazu führen, dass Kreditnehmer, die die RSV aus gutem Grund abgeschlossen haben, keine Leistungen erhalten.

Verbraucherschützer kritisieren die Restschuldversicherung

Auch Verbraucherschützer kritisieren seit Langem die Verfahrensweise der Banken bei der Restschuldversicherung. Auch Finanzexperten bezeichnen die Restschuldversicherung als Kostentreiber und bei den meisten Konsumentenkrediten als überflüssig. Als Verbraucher sollte man, wenn man diese Versicherung abschließt, auf jeden Fall vorab die Versicherungsbedingungen genau lesen, um sicher zu gehen, dass die Leistung für den erwarteten Fall auch wirklich gezahlt werden würde.